Ja, es ist wieder soweit. Nationalratswahlen stehen vor der Tür und da muss man sich ein wenig orientieren, was die Parteien so können, die man da vielleicht wählen soll. Und aus diesem Grund werde ich bis zur Wahl hier alle vorstellen.

 

Bevor dieses Kapitel entstand, habe ich mir die berechtigte Frage gestellt, ob es überhaupt Sinn macht, über diese Partei zu schreiben, aber nachdem ich plane, auch über Gilt, KPÖ Plus und Weiße zu schreiben, kann man sich ja mit den Ersatzblauen beschäftigen.

Geschichte

Als 2005 die FPÖ nicht mehr so spurte, wie sich das der Egomane Jörg Haider vorstellte, gründete er eine eigene Partei, das Bündnis Zukunft Österreichs. Und Strache brauchte jeden, der loyal zur alten FPÖ stand. Einer davon war Karl Schnell von den Salzburger Freiheitlichen, der sich bereits mehrfach mit Haider angelegt hatte und deshalb jetzt justament zu Strache hielt. 10 Jahre später zerstritten sich die beiden, worauf Schnell Strache als Diktator beschimpfte und – dem Beispiel Haiders folgend – eine eigene Liste gründete: Die Freie Partei Salzburgs. 3 FPÖ-Nationalräte wechselten ebenfalls zur FPS sodass diese nun auch im Nationalrat saß. Der Unterschied zur FPÖ erschließt sich nicht, aber es gibt jetzt auch die Möglichkeit, diese Partei zu wählen, wenn man rechts will.

Inhaltliches Profil

Siehe FPÖ: Inhaltliches Profil, der Unterschied ist nicht der Rede wert.

Die größten Persönlichkeiten

Karl Schnell und seit kurzem Barbara Rosenkranz.

Das typische Basismitglied

Was, eine Basis braucht man auch für eine Partei?