Ja, es ist wieder soweit. Nationalratswahlen stehen vor der Tür und da muss man sich ein wenig orientieren, was die Parteien so können, die man da vielleicht wählen soll. Und aus diesem Grund werde ich bis zur Wahl hier alle vorstellen.

 

Bekanntlich ist der Sommer auch immer gut zum Schwammerlsuchen und heute widmen wir uns einer speziellen Spezies: Es geht nicht um den Steinpilz, auch nicht um den Fliegenpilz, es geht um den Peter Pilz und seine Liste Pilz.

Geschichte

Irgendwann war Peter Pilz jung und Trotzkist, er verteilte Flyer für die Gruppe Revolutionärer Marxisten, fuhr zum Ernteeinsatz nach Nicaragua und stritt mit anderen Linken, wer die Wahrheit besitzt, denn ein Linker schreibt ein Manifest, zwei Linke gründen eine Partei und drei Linke spalten sich. Streiten und die Wahrheit besitzen ließ sich dann gut mit der neu gegründeten Grünen Partei vereinbaren, so wurde er Gründungsmitglied und später einer der Bundessprecher. Dort machte er sich einen Namen als Aufdecker der größten Skandale der Republik. Und als einer, der groß geworden war im Kampf gegen Korruption und Sesselkleber, wurde er einer der dienstältesten Abgeordneten, der auf seinen Diplomatenpass ebenso wenig verzichten wollte wie auf den gut dotierten Posten als Nationalrat. Und als die Grünen seiner überdrüssig wurden, da hatte er dann eine ganz neue Idee, die noch nie einer vor ihm gehabt hatte (außer Hans Peter Martin, Fritz Dinkhauser, Frank Stronach und viele mehr): Eine neue Partei zu gründen, die keine Partei ist (außer dass sie alle Vorteile einer Partei genießt), sondern eine Bewegung, deren wichtigste Persönlichkeit ihr Gründer ist.

 

Inhaltliches Profil

1, Peter Pilz

2, Islam ist die größte Gefahr des Abendlandes (aber wir sind nicht die FPÖ).

Die größten Persönlichkeiten

Peter Pilz

Das typische Basismitglied

Peter Pilz