Politik kann bedeuten, dass Millionen Menschen, die sich vier Jahre lang über einen Regierungschef aufregen, ihn dann doch brav wiederwählen.

 

Ich hätt mir das nie gedacht, aber wenn die Regierung so weiter macht, dann kann man tatsächlich bald von der „Goldenen Ära Schüssel“ reden.

 

Für den Strache ist Politik ein Paintballspiel, also so viele Gegner wie möglich an patzen, damit man den eigenen Dreck nicht sieht.

 

 

Die Grünen sind ja in der Vergangenheit immer mehr zur ÖVP für Kiffer geworden.

 

Um aufzuhören idealistisch zu sein und sich ans System anzupassen hat die SPÖ etwa 100 Jahre gebraucht, die Grünen 10.

 

In Wien steht ein Hundsturm, der ist benannt nach einem Hund, der vor den anrückenden Türken warnte, jetzt frag ich mich schon, warum kriegt dann der Strache keinen Turm?

Was macht ein Hamasmitglied, wenn er wütend ist? Er explodiert vor Wut.

 

Die Hamas regiert jetzt den Gazastreifen, damit müssen wir uns abfinden. Macht ja nix, können auch mal zeigen was sie können, abgesehen von explodieren.

 

Es gibt Österreicher, die fahren in Länder wie Türkei oder Kroatien, also in Länder über deren Einwohner sie normalerweise wenig Positives zu sagen haben, wenn diese nach Österreich kommen.

 

Das KPÖ-Problem: „Hätt ma noch 20 Stimmen mehr, warat ma im Bezirksrat.“

 

Wenn man versucht dem Faymann die Hose runter zu ziehen, ist das relativ sinnlos, wenn er bereits keine Unterhose mehr anhat.

 

Am Meiselmarkt beim Wahlkampfauftakt der FPÖ hat der Strache über die Luxuslinken gewettert und da hab ich mir gedacht, so was möchte ich werden.

 

Originalzitat eines LINKE-Mitglieds: „Was im Programm einer Partei steht ist nicht so wichtig, Hauptsache es gibt ein Programm.“ Entsprechend sieht das Programm der LINKE aus.

 

Die NPD/FPÖ ist ja in Wirklichkeit nichts anderes wie der Parteigewordene Ausdruck des Erfolgs der anderen Parteien, je mehr die anderen Parteien versagen, desto mehr schießt die NPD/FPÖ bei den Wahlen in die Höhe.

 

Es wird wieder mal demonstriert, und da gibt es Sozialdemokraten, Grüne, Kommunisten, 20 stalinistische, 50 maoistische, 744 trotzkistische Splittergruppen und alle eint der Hass auf einander.

 

Wenn man bedenkt, dass die Linken diejenigen sind, die noch am ehesten begriffen haben, was falsch rennt und man sieht den Zustand der Linken, möchte man verzweifeln

Nach dem Bawagskandal wurde die SPÖ stimmenstärkste Partei, nach der Foto-Affäre hat die FPÖ einen Sieg nach dem anderen errungen, nach der Prügel-Affäre, hat das BZÖ den Einzug in den Grazer Gemeinderat geschafft, also sind Skandale in Österreich offensichtlich ein Garant für einen Wahlsieg.

 

Man muss den Radikalislamisten eines lassen, PR-mäßig sind sie den Christenfundis überlegen, weil die nur an einem Schnürl zu ziehen und schon gibt es 72 Jungfrauen.

 

Wenn unsere Medien bei einer Demonstration einmal nicht hundertprozentig auf der Seite der Polizei sind, was macht dann die Polizei mit den Demonstranten?

 

Beim G8-Gipfel sitzen drinnen die Staatchefs 8 großer Industriestaaten und bestimmen, was gut für die Welt ist und draußen stehen wütende linke Demonstranten und protestieren, weil sie selber bestimmen wollen, was gut für die Welt ist.

 

Der kubanische Sozialismus, wird einmal in die Geschichte eingehen, als der „Sozialismus mit bärtigem Antlitz.“

 

Das nationale Lager bei 30% bedeutet für einen politischen Kabarettisten, goldene Zeiten…. solange Kabarett noch erlaubt ist.

 

Das BZÖ ohne Jörg Haider, das ist ein bissi, wie ein Pornofilm ohne Sexszenen.

 

Die ÖVP war sich ja seit ihrem Bestehen nie ganz klar: „Sind wir jetzt eine konservative Sozialpartei oder eine liberale Wirtschaftspartei oder umgekehrt und wo ist genau das Christentum?“

Ich glaub persönlich, dass es keine Konsequenzen setzen wird, für den lieben Herren Grasser, dazu war die Summe, die er da eingesteckt hat zu groß.

 

Nachdem in letzter Zeit bei allen Finanzministern irgendwelche Unebenheiten in den Konten aufgetaucht sind, sollte das Finanzministerium am besten gleich in den Knast übersiedelt werden.

 

Der Zustand der Sozialdemokratie ist ein schlechter Witz, den nicht einmal sie selbst versteht.

 

Die Schwulenbewegung hat schon einiges ertragen müssen. Zuerst bekennt sich Alfons Haider dazu, dann Guido Westerwelle und wenn das mit Jörg Haider und Stephan Petzner stimmt, dann verliert schwul sein, endgültig seinen Glanz.

 

Die Deutschen sagen: „In Japan hat es ein Unglück mit der Atomenergie gegeben. Daraus schließen wir, Atomenergie ist scheiße und wählen die Grünen.“ Die Österreicher sagen: „In Japan hat es ein Unglück mit der Atomenergie gegeben. Japan is Ausland, daraus schließen wir, Ausländer raus, wir wählen FPÖ.“

 

. Es ist schon faszinierend, wie jetzt auf einmal wieder alle auszucken wegen der Atomenergie. Die war nämlich nie gefährlicher oder ungefährlicher wie jetzt, aber sobald in Japan ein Unglück basiert, hat auf Facebook auf einmal jeder zweite, der sich für intelligent hält „Atomkraft nein danke“ stehen. Bei uns gibt es ja jetzt auch Idioten, die Jod-Tabletten schlucken. Die nutzen allerdings nur was wenn man der Strahlung direkt ausgesetzt ist, sonst ist das einfach giftig. Gut, ich seh das pragmatisch, ein paar Strachewähler weniger.

 

In der Linken gilt eben noch immer die alte Regel: „Lieber ein Terrorscheich, als ein Amerikaner.“

Mir wird immer wieder gesagt: „Sei froh, dass es den Strache gibt, wie willst denn ohne den Kabarett machen.“ Das ist natürlich eine Frechheit, als ob mir ohne den nix einfallen würde. Aber man muss zugeben, der Strache erleichtert schon einiges.

 

Das BZÖ ohne Jörg Haider und ohne Kärnten ist wie ein Pornofilm ohne Sexszenen und ohne Erotik.

 

Österreich und Ukraine haben jetzt eines gemeinsam, in beiden Staaten ist die orangene Revolution gescheitert.

 

Mal schauen, ob die Sozialdemokratie eine Zukunft hat. In Deutschland schaut‘s nicht so aus, da teilt sich die SPD schön langsam auf zwischen LINKE und CDU, also zwischen Lafontaine Bild und Merkel. Lafontaine war mal Sozi, konnte aber damit in der SPD nicht punkten, also ging er nach links und holt nun als LINKE die Stimmen der SPD, Merkel war nie Sozi, aber sie hat eines geschafft, den Leuten klar zu machen, dass sie auch nicht weniger Sozialdemokratisch ist, als die SPD, das heißt die sozialdemokratischen SPD-Wähler wählen LINKE, die nichtsozialdemokratischen SPD-Wähler wählen CDU, dazwischen ist nix.

 

Früher hatte die SPÖ ein eigenes Parteiorgan die Arbeiterzeitung, heute hat die Kronen Zeitung eine eigene Partei, die SPÖ.

 

Die Grünen wollen ja jetzt einen neuen Kurs einschlagen, also genauer gesagt, die Grünen wollen jetzt einen Kurs einschlagen.

 

In Russland herrschen Zustände, wie in der Sowjetunion, nur das sie alles soziale daran abgeschafft haben

 

Nur weil ich fürs Proletariat bin, muss ich noch lang nicht dazu gehören.

 

Kommt ein Mann zum Mugawe, sagt: „Es waren Wahlen.“ Sagt der Mugawe: „Na und?“

 

Wie in Österreich Schwarz-Blau angelobt wurde, hat’s geheißen: „Diese Regierung muss arbeiten!“ Und bitte wenn man sogar den Blauen eine faire Chance eingeräumt hat, kann man das bei den Grünen auch machen.

 

Die Sozis gehören zum Psychiater und net auf die Kabarettbühne.

 

Auf einer FPÖ-Veranstaltung, hat ein „Wissenschaftler gemeint, dass es Völker gibt, die ein großes Hirn haben und andere, die einen großen Schwanz haben, also wenn ich diese Idee zu einer Conclusio bringe, würde ich sagen, dass die FPÖ und ihre Anhänger verdammt gute Liebhaber sein müssen. Oder aber wir wissen jetzt wo ihre Probleme herkommen.

 

Es gilt für alle Beteiligten der Schüssel-regierung die Unschuldsvermutung!

 

In der Realität sieht der Mafiaparagraph dann wahrscheinlich so aus, dass Kabarettisten wegen Verhetzung im Knast sitzen, während die Innenministerin weiterhin unter dem Motto „Asyl macht frei“, Asylanten einsperren darf.

 

Das Idealbild der FPÖ: Der junge dynamische fleißige tüchtige anständige Familienvater mit blauen Augen, blonden Haaren, waschechter heimischer Herkunft mit Ariernachweis und stock hetero. Leider gibst davon nicht mehr allzu viele. Jetzt nimmt der Herr Strache auch reinrassige Serben. Die sind jetzt offensichtlich zu Ehrenariern mutiert.

Das Idealbild der Grünen ist eine lesbische Frau die mit Kopftuch im Rollstuhl sitzt.

 

Die SPÖ hat mittlerweile Karl Marx gegen Hans Dichand eingetauscht. Man kann in Österreich halt auch mit dem Dichand eher Wahlen gewinnen, als mit dem Karl Marx, denn das Kapital ist dem Durchschnittsösterreicher zu hoch, die Kronenzeitung versteht er.

 

Idealvorstellungen haben alle eines gemeinsam: Auf die Frage: „Wie soll die Welt aussehen?“ antworten sie alle: „So nicht.“

 

In Frankreich regiert jetzt wieder ein Sozialist, viele fürchten jetzt natürlich, dass es so was gibt, wie die französische Sowjetunion, aber das wird die wahre Herrscherin von Frankreich nie zulassen. Angela Merkel hat sich das Credo: „Nie mehr Sozialismus!“ groß auf die Fahne geschrieben.

 

Über den Terrorismus lesen wir in der Zeitung: „Bus in Israel gesprengt – 20 Tote.“ Oder „Mutmaßliches Al Quaida-Mitglied tötet drei Kinder“ oder „Wieder Autobombe im Irak.“ Und dann legen wir entsetzt die Zeitung weg und sagen: „Heast die primitiven Offen da unten, kennan a kann Frieden geben.“ Das heißt diejenigen unter uns, die sich für Gebildet halten, sagen halt dann irgendwas wie: „Ja also das ist jetzt natürlich die Schattenseite unserer kapitalistischen Wohlstandsgesellschaft, dass es eben Menschen gibt, die in ihrer Verzweiflung aus sozialen oder gesellschaftlichen Gründen zum Terror greifen.“ Heißt im Prinzip auch: „Heast die primitiven Offen da unten, kennan a kann Frieden geben.“ Aber es klingt halt schöner und gebildeter.

 

Statt die Terroristen ausschalten zu wollen, müsste man sie umerziehen und ihnen einreden, dass wenn sich sprengen, 72 Mitglieder der Piratenpartei auf sie warten. Ich glaube da verzichtet jeder auf den Märtyrertod.

 

Das beste Argument für eine Volksabstimmung ist, dass jeder Bürger, jede Bürgerin mitbestimmen können, wie unsere Politik aussehen soll, das beste Argument gegen eine Volksabstimmung ist, dass jeder Bürger, jede Bürgerin mitbestimmen können, wie unsere Politik aussehen soll.

 

Vorschlag der ÖVP: Wir stimmen ab, ob wir abstimmen sollen.

 

Political Correctness ist so sinnvoll, wie wenn man bei einem einstürzenden Haus die Fassade neu streicht, damit es nicht so hässlich aussieht.